«Wir sind die Töchter der Erde»

Freitag 27. Januar 20:15 Uhr

Lyrik indigener Frauen Nordamerikas

Im eigentlichen Wortsinn kommen in dieser Lesung die indigenen Frauen Nordamerikas zur Sprache. Gedichte aus dem Leben und Sein als «Indianerin» von ca. 1950 bis 2018. Die traditionelle Lebensweise im Einklang mit der Natur, die Gemeinschaft, ihre Spiritualität, die weibliche Identität, aber auch die Problematik des Lebens in den Reservaten, der Verlust des Selbst-Bewusstseins der Indigenen ist Thema in den vorgetragenen Texten.

Partnerschaft und Familie, Gewalt und Missbrauch, das Trauma der Residential Schools, aber auch das neue Selbstverständnis der indigenen Frauen sind Inhalt der Gedichte.
Fotos und authentische Musik runden den Leseabend ab.

Dagmar Loubier
Schauspielerin und Theaterpädagogin

Beginn: 20:15 Uhr
Kasse und Bar ab 19:30 Uhr
25.– | Mitglieder 20.– | in Ausbildung, Kulturlegi 15.–