Felix Krull. Hochstapler

Samstag, 16. Januar 2021 – 20:15 Uhr

Nach dem Roman «Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull» von Thomas Mann

Der Sohn eines bankrotten und im Selbstmord endenden rheinischen Schaumweinfabrikanten ist ein Träumer, Phantast und bürgerlicher Nichtsnutz. Er empfindet das Illusionäre von Welt und Leben tief und ist von Anfang an darauf aus, sich selbst zu einer Art Lebensillusion zu stilisieren. Er fühlt sich von Natur aus begünstigt und bevorteilt, ist es aber seinem Range nach nicht. Diesen ungerechten Zufall korrigiert er durch eine, seiner Anmut sehr leicht fallende Täuschung, eben durch Illusion. Verliebt in die Welt, ohne ihr auf bürgerliche Weise dienen zu können, ist er bestrebt, die Welt in sich verliebt zu machen.
Volker Ranisch spürt mit diesem Soloabend der hohen Sprachkunst Thomas Manns nach. Indem er in die Rolle des Ich-Erzählers Felix Krull schlüpft, lässt er vor seinem Publikum in freier Rede die illustre Gesellschaft des Romans entstehen und erweckt gleichzeitig einen lebendigen Eindruck vom vortrefflichen Wortwitz des Autors.

Beginn: 20:15 Uhr
Kasse und Bar ab 19:30 Uhr
35.– | Mitglieder 30.– | in Ausbildung, Kulturlegi 20.–