Zürcher Tagebuch

Mittwoch, 19. Mai 2021 – 20:15 Uhr

Ein filmischer Essay von Stefan Haupt, CH 2020, 100 Min.
Sprachen: Deutsch, Schweizerdeutsch; mit englischen Untertiteln

In seinem erfrischend experimentierfreudigen und persönlichen Film stellt der Regisseur Stefan Haupt Fragen zur widersprüchlichen Gegenwart einer der reichsten und lebenswertesten Städte der Welt. Was ist mit und in dieser Zeit los? Wie gehen wir im behüteten Zürich mit den bedrohlichen Nachrichten aus aller Welt um? Was machen wir mit all dem, ohne durchzudrehen oder uns abzuschotten in der paradiesisch erscheinenden Limmatstadt? Mit dem Mut zur Unausgewogenheit und Unvollständigkeit fängt Stefan Haupt zwei Jahre lang Gedanken, Gefühle, Stimmungen und Tendenzen ein – entstanden ist ein Spiegelbild einer bewegten Zeit, die mit Einsetzen des Shutdowns im März 2020 abrupt zur Ruhe kommt.

Ein bewegtes Jahr später: Gespräch mit dem Regisseur Stefan Haupt nach der Filmvorführung.

Beginn: 20:15 Uhr
Kasse und Bar ab 19:30 Uhr
15.– | Mitglieder 10.– | in Ausbildung, Kulturlegi 5.–